Neuigkeiten

 

Wir möchten gern über Neuigkeiten rund ums Tier informieren.

Hier finden Sie einige davon, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Die Inhalte bleiben bestehen, auch, wenn diese irgendwann nicht mehr neu sind

– aber für den Einen oder Anderen vielleicht doch noch.

 

 

 

Freilebende Katzen – Streunerkatzen (Gerichtsurteile)

 

"Das Füttern von Tieren ist ein den Tierschutzbestimmungen entsprechendes Verhalten, das nicht im Wege der Besitzstörungsklage verboten werden kann.“

 

„Die Fütterung herrenloser Katzen ist verpflichtend und kann nicht verboten werden, sofern die Tiere bereits über Jahre hinweg gefüttert wurden und sonst zu verhungern drohen.“
 

Landgericht Itzehoe, Az.: 2 O 489/86 – Urteil vom 16.03.87

Amtsgericht Elmshorn (2. Instanz), Az.: 53 C 513/85

Berufungsverfahren Landgericht Itzehoe, Az.: 4 S 22/86

Schleswig Holsteinisches Oberlandesgericht Schleswig (3. + letzte Instanz)

Az.: 14 U 91/87 vom 14.07.88

Quelle: www.katzenschutzbund.com

 

 

26.07.2002

 

Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes (Staatsziel Tierschutz) Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen; Artikel 79 Abs. 2 des Grundgesetzes ist eingehalten: Artikel 1 Änderung des Grundgesetzes In Artikel 20a des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 100-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch das Gesetz vom 26. November 2001 (BGBI. I S. 3219) geändert worden ist, werden nach dem Wort „Lebensgrundlagen“ die Wörter „und die Tiere“ eingefügt.

Quelle: Bundesgesetzblatt online Bürgerzugang

 

Februar 2006

 

 

Das Bundesverwaltungsgericht bestätigt, dass es sich beim Verbot von Telereizgeräten (am Halsband, Anti-Bell-Halsband, Unsichtbarer Zaun etc.) nach § 3 Nr. 11 TierSchG um ein generelles Verbot handelt. Das Gericht machte explizite klar, dass es bei dem Verbot nicht auf die konkrete Verwendung im Einzelfall ankommt, sondern darauf, dass die Geräte den Tieren nicht unerhebliche Schmerzen zufügen.

 

01.07.2011

 

Das neu gefasste Niedersächsische Gesetz über das Halten von Hunden (NHundG) tritt in Kraft:

- alle Hunde, die älter als 6 Monate sind, müssen gechipt sein

- Hundehalterhaftpflichtversicherung für den Hundehalter

- ab Juli 2013 Sachkundenachweis für Hundehalter

 

 

01.08.2011

 

 Kastrations- und Kennzeichnungspflicht (Chip/Täto) für Katzen tritt in Edewecht in Kraft

 

23.09.2011

 

Petition für das Verbot von Stachelhalsbändern für Hunde